Skip to content

Der Plattenvertrag – So geht’s und was er bringt

Hinführung zum Musik-Business in 7 Schritten.

Teil 5: Wie man sich als Musiker am besten einen Plattenvertrag holt und
was man davon erwarten kann

Liebe Gitarren-Blog-Leser,
herzlich willkommen zum fünften Teil der Serie „Ein Insider packt aus! Hinführung zum Musik-Business in 7 Schritten. Nur für Gitarrenblog-Leser!“. Heute mit dem Thema, “Wie man sich als Musiker am besten einen Plattenvertrag holt und was man davon erwarten kann“.

Es ist der Traum jedes jungen Musikers: einmal einen Plattenvertrag in der Hand halten! Und der Traum geht in den meisten Fällen weiter. Mit dem Schlagwort “Plattenvertrag” verbinden viele Musiker, dass sie nur noch Musik machen müssten und ‘die Plattenfirma’ wird dann schon den Rest erledigen.

Wie holt man sich eigentlich am besten einen Plattenvertrag? Und warum kriegen nur so wenige Bands einen? Und, am allerwichtigsten: warum werden eigentlich auch MIT Plattenvertrag nicht alle Bands erfolgreich?

Meine Beobachtungen zu diesem Thema sind sehr umfangreich. Als Produktmanager in einer großen Plattenfirma habe ich eine völlig andere Sicht auf die Musikindustrie und auf Musiker erhalten. Doch schon zuvor hatte ich jahrelang selbst Musik gemacht und als Jugendlicher wollte ich selbstverständlich auch mit meiner Heavy-Metal Band groß rauskommen.

Das Erstaunliche, was ich heute feststelle, ist, dass junge (und auch ältere!) Musiker noch immer völlig veraltete oder falsche Vorstellungen davon haben, was ein “Plattenvertrag” für eine Band bedeutet. Und vor allem, was NICHT.

Zunächst mal: Wie BEKOMMT man einen Plattenvertrag? Das wichtigste Argument, um einen Plattenvertrag mit einer Firma zu erhalten, die auch wirklich viel für euch tun kann, ist, ob eure Musik oder eure Band sich gut verkaufen lässt. Denn Plattenfirmen sind in erster Linie Kaufleute, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen, Musik zu verkaufen. Wenn die Musik besonders schön oder künstlerisch sehr wertvoll ist, dann ist das auch für Plattenfirmenmitarbeiter PRIVAT eine schöne Sache. Denn die meisten Leute, die in einer Plattenfirma arbeiten, lieben gute Musik. Allerdings arbeiten in einer Plattenfirma keine hauptberuflichen Musikliebhaber, sondern PROFIS, die einen Markt mit Musik versorgen. Und dabei spielt die Frage danach, wie ‘gut’ oder wie ‘schön’ die Musik ist nunmal die zweite Geige. Das wichtigste für eine PlattenFIRMA ist, wie leicht oder wie schwer eure Musik zu verkaufen ist.

Bis zu diesem Punkt können die meisten Musiker noch folgen. Und das ist der Punkt, wo bei fast allen Musikern das große ‘Geheule’ los geht. Ab diesem Moment beginnen die meisten Musiker lauthals zu schimpfen, wie schlecht der Musikgeschmack der Massen sei, warum der ‘Kuschelsong’ jemals in die Charts kommen konnte, wie Plattenfirmen so etwas machen können und dergleichen. Ich bin sicher, ihr kennt diese Ausführungen.

Doch das Problem liegt woanders. Die Frage, die sich jeder Musiker stellen muss, der einen Plattenvertrag erhalten möchte ist: “Möchte ich Musik machen um MEIN EIGENES EGO zu befriedigen und mich auszutoben? Oder möchte ich Musik machen die EIN PUBLIKUM DAUERHAFT BEGEISTERT?”

Obwohl ich Produktmanager war und kein A&R-Manager habe ich mir selbstverständlich häufig Demo-Einsendungen angehört, die bei uns in der Plattenfirma ankamen. Was denkt ihr, was habe ich dort gehört? Da wir hier unter Musikern sind, nehme ich an, dass ich ganz direkt zu euch sein kann: die Demos waren fast ausschließlich völliger Schrott.
Eine Reihe junger Bands, die mal zufällig 3 Akkorde zusammengesetzt hatten, veraltete Punkrock-Riffs, langweilige Popmelodien, miserable Sounds und überhebliche Anschreiben und Sprüche der Bands.

Was fehlte? Die Bands hatten kein Verständnis für das PUBLIKUM entwickelt! Und auch hier wieder ganz deutlich: die Bands hatten kein Verständnis für ihre GELDGEBER entwickelt. Denn das PUBLIKUM bezahlt eine Band. Und die Plattenfirma HILFT der Band, das Geld zu holen. Hauptverantwortlich, und das möchte ich hier so deutlich wie möglich sagen, ist und bleibt allerdings die Band selbst!

Was bedeutet das ganz konkret? Sobald ihr eurem zukünftigen Partner, der Plattenfirma, glaubhaft erklären könnt, wie leicht es wird eure Musik zu verkaufen … oder am besten stichfeste BEWEISE dafür liefern könnt … dann habt ihr gewonnen!

Um es einmal ganz einfach zu sagen: Die meisten Bands, die einen Plattenvertrag haben wollen, stellen sich selbst die falschen Fragen. Die meisten kommen über ihren eigenen Horizont kaum hinaus. Dann tauchen so Fragen auf, wie beispielsweise: “Hat unser Demo auch einen guten Sound?”, “Habe ich mich verspielt?”, “Was wird jemand über MICH denken, wenn er das Demo hört” und so weiter. Das sind allerdings Fragen, die eine Band kaum weiter bringen. Zumindest nicht auf einem professionellen Level. Und das sollte eine Band haben, sobald sie in Kontakt mit einer Plattenfirma tritt!

Die richtigen Fragen sind: “Ist das Publikum bereits begeistert von unserer Musik?” (nur bei einem klaren JA, Kontakt zu einer Plattenfirma aufnehmen!). “Wie sind unsere bisherigen Verkaufszahlen?” (nur wenn die Zahlen der Plattenfirma berechtigte Aussichten auf gute Verkäufe geben, Kontakt aufnehmen!). “Was kann unser Partner, die Plattenfirma, demnächst dem Publikum anbieten, was bisher noch keine andere Band in dieser Form anbietet oder bereits vor Jahren angeboten hat?”.
Das Prinzip dieser Fragen ist, dass sie auf den ‘Partner’ abzielen! Also auf die Sicht des Publikums. Und auf die Sicht der Plattenfirma.
Wenn ihr DIESE Sichtweise berücksichtigt und überzeugende Argumente für eure PARTNER liefern könnt, DANN ist euch ein Plattenvertrag so gut wie sicher.

Solange ihr euch in ‘eurer Welt’ dreht und immer nur an eure eigenen Interessen denkt, werdet ihr mit größer Wahrscheinlichkeit KEINEN Plattenvertrag erhalten. Und übrigens auch ansonsten höchstwahrscheinlich mit eurer Band nicht sehr weit kommen.
Die Frage muss also immer sein: “Was können wir als Band dem Publikum und der Plattenfirma bieten?”. Und dann solltet ihr diese VORTEILE für euer Gegenüber selbstverständlich möglichst deutlich darstellen.

Einen Plattenvertrag zu erhalten ist also zu einem sehr großen Anteil eine Frage der Sichtweise. Und natürlich eine Frage dessen, was ihr eurem zahlenden Publikum erfolgreich anbieten könnt.

Abschließend möchte ich an dieser Stelle den Bassisten und Sänger der Band KISS, Gene Simmons sinngemäß zitieren, von dem ich sehr viel über das Musikbusiness lernen konnte.

Ein Freund von mir, der bei der Plattenfirma ‘Universal’ arbeitet hatte mich netterweise zu einem Konzert von KISS in Berlin eingeladen. Plötzlich sagte Gene Simmons etwas, dass mir SEINE Sicht der Dinge stark verdeutlichte und bei mir hängen blieb. Kurz vor der Zugabe kam die Band zurück auf die Bühne:

“Thanks for visiting our show tonight. As you know you are our bosses. We just work here.”
(zu deutsch: “Vielen Dank dass ihr heute Nacht unsere Show besucht habt. Wie ihr wisst, seit ihr unsere Bosse. Wir arbeiten nur hier.”)

Daraufhin habe ich mir einige Interviews mit Gene Simmons angesehen und stellte fest, dass er in der Tat das PUBLIKUM als seinen Chef ansieht. Er stellt sich vor, er sei eine Art Angestellter und sein Chef ist nunmal nicht EINE Person, sondern eine riesige Menge von Personen. Sein Publikum.

Mit DIESER Sichtweise erklärt sich sofort, warum die Band KISS es so weit gebracht hat und weshalb die Herren auch nach über 30 Jahren (mittlerweile wieder) zu jeder Show eine umfangreiche Prozedur auf sich nehmen und ihre Gesichter 45 Minuten bis 2 Stunden lang schminken, bevor sie auf die Bühne gehen. Der Grund ist: sie wollen ihrem Publikum etwas einzigartiges, begeisterndes bieten. Und um diese Aufgabe zu erfüllen, nehmen sie seit über 30 Jahren wesentlich mehr VERANTWORTUNG auf sich und betreiben einen wesentlich größeren AUFWAND als die meisten Bands.

Doch der wichtigste Punkt ist, dass sie die WÜNSCHE IHRES ZAHLENDEN PUBLIKUMS kennen und diese dauerhaft erfüllen können! … Es sollte klar sein, dass in einem solchen Fall ein PLATTENVERTRAG auf einmal nicht mehr ‘das große Endziel’ der Band ist. Sondern dass die Band einen Plattenvertrag als eine Art Hilfsmittel dazu nutzt, um ihrem Publikum noch besser das bieten zu können, was sie auch OHNE Plattenvertrag bieten können.
Die Sichtweise ist also: 1) Die Band fühlt sich selbst verantwortlich und schiebt NICHT die Verantwortung auf die Plattenfirma ab 2) Die Band erfüllt die Wünsche ihres Publikums 3) Die Band erfüllt fast schon ‘nebenbei’ die Bedürfnisse ihrer Plattenfirma (Geld-Einnahmen), aus diesem Grund(!) hilft die Plattenfirma der Band ihre Musik weltweit erfolgreich zu verbreiten und DANN folgt daraus 4) Die Band verdient viel Geld und ist berühmt.

Weitere Fragen, die sich nun stellen sind also:

  • Wie begeistert man am besten sein Publikum und eine Plattenfirma?
  • Wie präsentiert man sich am besten gegenüber seinen Partnern?
  • Was tut man, wenn nicht alle in der Band bereit sind, diese Verantwortung selbst zu übernehmen?
  • Wie kommt man auf NEUE Ideen, die für das Publikum relevant sind?

Zu diesen Themen kann ich euch einige, weiterführende Materialien von Bandologie empfehlen:

Das war es für diese Woche. Nächste Woche geht es weiter mit Folge sechs der Serie. Das wird euer erstes Wunsch-Thema!

Bis nächste Woche!
Alles Gute und beste Grüße
Nils Kolonko / www.bandologie.de

Ach übrigens:

Wenn auch du endlich mehr Fortschritte auf der Gitarre machen willst, solltest du unbedingt das hier lesen: Hier klicken!

Seitdem ich die Seite kenn, haben sich mein Erfolgsmomente auf der Gitarre verdoppelt. (!) Also: Hier klicken!

Categories: Lektionen.

Tags: , , , , , , ,

Comment Feed

7 Responses

  1. HeeY : ) eure seite ist echt sehr interresant .. : ) ich bin 14 jahre alt und singe total gern jeden tag jede minute meines Lebens .. =) ! ivh hatte schon viele auftritte und cih würd auch ganz ganz GANZ Gern mal im Tonstudio singen .. ich hoffe ihr schreibt mich an : )

    LG:Terra …

    franz.hogemann@gmx.de <<<<< e@mail adresse … ;-)

  2. Hey, besteht noch die Möglichkeit dir ne Demo zu schicken? Meine Musik ist vielleicht nicht die Beste, aber Leute sind begeistert davon und mein Ziel besteht darin mein Puplikum in meine Melodien einzubinden.

    Musik ist mein Leben, unser Leben…

  3. Hey,
    ich danke den Autor von diesem text der hat mir die augen richtig geöffnet ich wollte nur musik machen so wie sie mir passt und wollte einen platten vertrag aber nie daran gedacht wie sie die publikum gefallen würde danke viel mals.
    Und ich hätte noch ne bitte ich will ein feedback von einer Plattenfirma für ein demo nur um zu wissen wo ich stehe fals mir jemand da weiter helfen kann bitte melden Albo_beso@hotmail.de
    Danke!

  4. hallo, mein freund ist rapper in leipzig und berlin, schon sehr bekannt. die ganzen jugendlichen fahren voll auf ihn ab. beats, texte, auftritte und abmischen macht er alles selber. gerne würde ich mal ein kommentar, oder tipps von einem profi hören. es wäre echt klasse wenn man ihnen eventuell mal etwas zeigen kann. die seite ist ja echt klasse. falls sie zeit haben sehen sie sich doch mal die seite an http://myspace.com/bonek1

    tammy10. Februar 2010 @ 12:10
  5. werden noch demos angehört, von Ihnen, oder von wem auch immer? lg Aisek

    Samuel Ebner13. Mai 2010 @ 08:59
  6. Hey wir sind Sweet Lemon :)
    Wir sind 15 jahre alt und schreiben eigene Songs. (haben schon 7 Stück und 2 sind gerde in Bearbeitung)
    Wir hatten auch schon Auftritte
    Z.b auf dem Tollwood in München (Stadt-Land Rock-fastival)
    Oder bei der “Songwriter’s Night” in Dillingen
    Aber wir wissen leider nicht, wie wir an einen Plattenvertrag kommen sollen:/
    Ich dachte ich kopiere den link einfach mal hier rein:http://www.myownmusic.de/Sweet_Lemon/play/?songid=377754
    Bei Interesse gerne melden, würd mich riesig freuen –> lenahaslberger@aol.de



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.

Continuing the Discussion

  1. [...] [08.04.09] “Wie man sich als Musiker am besten einen Plattenvertrag holt und was man davon erw… [...]