Skip to content

Wie man als Musiker mehr Gigs für seine Band besorgt

Hinführung zum Musik-Business in 7 Schritten.

Teil 4: Wie man als Musiker am besten mehr Gigs für seine Band besorgt

Liebe Gitarren-Blog-Leser,
herzlich willkommen zum vierten Teil der Serie „Ein Insider packt aus! Hinführung zum Musik-Business in 7 Schritten. Nur für Gitarrenblog-Leser!“. Heute mit dem Thema, “Wie man als Musiker am besten mehr Gigs für seine Band besorgt“.

Live-Auftritte, auch genannt ‚Gigs‘, werden für Bands heutzutage immer wichtiger. Der Grund ist, dass das Live-Geschäft momentan relativ stabil, also gut läuft. Mit Musik-Aufnahmen allein Geld zu verdienen, ist im Jahr 2009 sehr schwierig. Um das Thema kümmern wir uns dann nächste Woche.

Jetzt erstmal zu den Auftritten. Wie kriegt man eigentlich Auftritte für seine Band? Na klar: man ruft natürlich bei Veranstaltern und Clubs an und tritt mit denen in Kontakt. Für Bands, die schon weiter sind, empfehle ich, einfach mal Kontakt mit einigen Booking-Agenturen aufzunehmen und herauszufinden, wie die Lage ist und ob eure Band möglicherweise schon bereit dafür ist, dass eine Booking-Agentur für euch Auftritte besorgt. Denkt daran: immerhin verdienen diese Agenturen daran Geld. Daher gibt es dort manchmal mehr Interesse an euch als Band, als ihr zunächst vermutet.

Für alle Bands, die bisher noch selbst buchen: Erstmal kommt es natürlich darauf an, was für eine Band ihr seid. Das bedeutet: „Begeistert ihr auch Zuschauer in live, die ihr vorher noch nicht persönlich kanntet?“. Wenn ihr diese Frage mit ‚ja‘ beantworten könnt, dann wird es Zeit, euch viele, gute Live-Auftritte zu besorgen.

Live-Auftritte besorgen kann jeder, der sich damit etwas Mühe gibt und viel Zeit am Telefon verbringt. Diese Aufgabe ist gerade am Anfang sehr zeitaufwändig und ihr solltet euch unbedingt vorher Gedanken darüber gemacht haben, welches ‚Informations-Paket‘ ihr zum Veranstalter sendet, um ihn zu einem Auftritt von euch zu überzeugen. Ich empfehle euch dazu ganz dringend, dass ihr eure Band-Info anders gestaltet, als es die meisten Bands tun! Denn die meisten Musiker haben absolut keine Ahnung, was sie da eigentlich machen. Und seit Jahren schreibt jede Band … ziemlich Gedankenlos … von anderen Bands ab.

DIE Kern-Frage, mit der ihr ca. 90% aller Bands sofort aus dem Rennen werfen könnt, wenn ihr euch darüber intensive Gedanken macht und zu eine kreativen Lösung kommt, lautet: „Was interessiert DAS PUBLIKUM. Und was interessiert DEN VERANSTALTER?“.

Der Trick dabei, den viele Musiker nicht kennen, ist folgender: jeder Mensch möchte zunächst gerne wissen, was ER bekommt. … Und nicht in erster Linie, was eure Band bietet.
Das bedeutet: Formuliert eure Band-Info und euer Anschreiben an den Veranstalter SO, dass sofort klar wird, welche Vorteile euer Publikum … und natürlich der Veranstalter davon hat, wenn er genau euch bucht.

Viel zu viele Bands eröffnen eine Kontaktaufnahme mit einer Beschreibung, die in etwa so geht: „Unsere Band wurde gegründet im Jahr … von … und unser Musikstil ist …“. Aber genau das ist dem Veranstalter UND dem Publikum erstmal egal!

Die Methode, viele Gigs zu bekommen lautet also: Denke daran, was deine Partner (Publikum, Veranstalter) davon haben, dass ihr dort spielt. Und dann erkläre denen genau ihre Vorteile.

… WAS, du weißt noch gar nicht, was ein Veranstalter eigentlich von einer guten Band erwartet? Dann ruf schnell mal einen Club an und frag einfach nach! Jeder gute Deal … und einen Gig zu vereinbaren ist eine Art Deal … beginnt damit, zu forschen, was der andere möchte. Das ist eine einfache Taktik, die alle guten Verkäufer anwenden. Und natürlich auch alle guten Band-Booker.

Sobald ihr also eine überzeugende Live-Band seid und eine Band-Info habt, die sich von der Masse der … unüberlegten … Band-Infos unterscheidet, fällt das Booking sofort wesentlich leichter.

Ab dann heißt es ‚dran bleiben‘. Am besten machst du dir eine detaillierte Liste, auf der du jeden Club-Namen, Ansprechpartner, Datum des letzten Telefonates und natürlich das Ergebnis notierst.

Deine Liste, die beim Telefonieren direkt vor dir liegt, sieht dann so aus:

Club 1 | Telefonnummer | Personenname | Datum | Ergebnis
——————————————————————-
Club 2 | Telefonnummer | Personenname | Datum | Ergebnis
——————————————————————-
Club 3 | Telefonnummer | Personenname | Datum | Ergebnis

… und so weiter!

Tipp:

Ich empfehle dir, mit vielen Clubs zu telefonieren und vorher mindestens mit einem professionellen Booker zu sprechen. Rufe einfach mal bei einer Booking-Agentur an und frage jemanden dort, ob er so nett wäre und dir noch ein paar Tipps gibt, wie du am besten Auftritte besorgst. Einigen Firmen wird das zwar nicht so recht sein, aber mit etwas Mühe und ein paar Versuchen wirst du jemanden finden, der so nett ist und dir noch mal persönlich … und aus der Sicht eines professionellen Bookers … sagt, wie der Hase läuft.

Denke bitte daran, dass du in dem Moment, wo du eine Live-Band anbietest, eine Art von ‚Verkauf‘ durchführst. Das bedeutet, in diesem Moment bist du … egal, wie alt du bist … ein Unternehmer! Du unternimmst etwas. Und hier kommt vielen Menschen ein großes Problem in die Quere: viele Leute haben Angst, einen Fehler zu machen.

Ich bestätige dir hiermit, dass es als Unternehmer … also auch als Musiker, der mit seiner Band andere Leute begeistern möchte … wichtig ist, sich selbst auch Fehler ‚zu genehmigen‘! Den Mut zu haben, auch mal einen Fehler zu machen ist eine der elementarsten Fähigkeiten jedes guten Unternehmers.
Das bedeutet natürlich nicht, dass du immer den gleichen Fehler machen sollst. DAS wäre ziemlich doof von dir. Es bedeutet aber, dass du auch mal etwas riskieren musst, um deine Band nach vorne zu bringen.

Konkret:

Rufe einfach mal einen Booker an. Auch, wenn dir vielleicht der Ansprechpartner in der ersten Agentur an den Kopf feuert: „Hey, ich verrate dir doch nicht meine Tricks!“. Spätestens beim 10ten oder 20sten dieser Anrufe, wirst du deinen ersten Erfolg mit deinem Durchhaltevermögen haben. Und sobald du dann mit einem freundlichen Profi-Booker über das Booking deiner Band gesprochen hast … und sofort nahezu allen anderen Bands (die sich das nämlich nicht trauen) um MEILEN voraus bist … wirst du wissen, warum du sehr gerne auch mal ein paar Fehlschläge einstecken kannst. Fehler sind absolut kein Problem. Mache viele Fehler, dann wirst du auch viele Erfolge dabei haben! … Wenn du allerdings Angst hast, und dann gar nichts oder nur sehr zögerlich Dinge machst, werden auch keine bemerkenswerten Erfolge dabei rumkommen.

=> Diese Methode kannst du beim Booking bestens ausprobieren! Teste einfach mal. Du wirst sehen: es funktioniert!
Andere Bands werden verblüfft sein, wie ihr es auf einmal schafft, so viele Gigs zu kriegen.

Noch mal in Kurzform zusammengefasst. Die wichtigsten Elemente, um für deine Band am besten mehr Gigs zu besorgen:

Eine gute Live-Band (ist ja klar. Eine miserable Band kann selbst ein Profi-Booker nirgendwo vernünftig unterbringen.)

* Eine gut durchdachte, kreative Band-Info, die auf die Vorteile des Publikums und des Veranstalters abzielt! Bitte KEINE ‚reine Selbstdarstellung‘ machen. 90% aller Bands versuchen das … hör dich mal etwas um, was dabei herauskommt. Dann weißt du sofort, weshalb du es anders und besser machen solltest. ?Siehe dazu auch, Thread bei Musiker-Board.de „Pressemappe gestalten“. Hier ist der direkte Link: http://www.musiker-board.de/vb/musikbusiness-recht/316714-pressemappe-gestalten.html#post3630832

Durchhaltevermögen und die ‚Genehmigung‘, die du dir selbst gibst, auch mal Fehler machen zu dürfen. Denk einfach daran: Wenn du Gigs besorgst, bist du Unternehmer. Als Unternehmer brauchst du die Fähigkeit, dich mehr zu trauen, als die meisten anderen Leute. Du unternimmst etwas. Du riskierst auch mal einen Fehlschlag.

* Bei deinem ganzen Vorgehen solltest du darauf achten, dass du für deine Band auch wirklich guten Gewinn rausholst und die Band nicht zu billig hergibst‘.

Mehr zu diesem speziellen Thema gibt es übrigens in meinem Buch: „Bandologie – wie man als Musiker seine Band zum Erfolg führt“. Sollte dich dieses Thema näher interessieren, schau dich am besten einfach mal auf der Webseite um: www.bandologie.de

Dort findest du weitere, Gratis-Informationen zu dem Thema, wie du deine Band am besten auf Erfolgskurs bringst. Und natürlich kannst du dort auch das Buch direkt bestellen. Übrigens gibt es das Buch auch von mir persönlich vorgelesen, als Hörbuch.

Das war es für diese Woche. Nächste Woche geht es weiter mit Folge fünf der Serie: “Wie man sich als Musiker am besten einen Plattenvertrag holt und
was man davon erwarten kann”.

Bis nächste Woche!
Alles Gute und beste Grüße
Nils Kolonko / www.bandologie.de

Ach übrigens:

Wenn auch du endlich mehr Fortschritte auf der Gitarre machen willst, solltest du unbedingt das hier lesen: Hier klicken!

Seitdem ich die Seite kenn, haben sich mein Erfolgsmomente auf der Gitarre verdoppelt. (!) Also: Hier klicken!

Categories: Lektionen.

Tags: , , , , , , , , ,

Comment Feed

2 Responses

  1. Das sind schon viele gute Tips…

    Diese und viele andere Sachen rund um das Thema Band und Künstlerselbstvermarktung ist auch im DooLoad Artist-Guide zusammengefasst.
    Kurz und knapp wird hier auf das Wichtigste hingewiesen.
    Schaut selbst: http://dooload.de/main/html/artisttools/artistguide.php?s=74bac9b09d5539d231ae0ee4d090f3d2

    lg.



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.

Continuing the Discussion

  1. [...] [01.04.09] “Wie man als Musiker am besten mehr Gigs für seine Band besorgt” [...]