Skip to content

Wie man als Musiker den richtigen Proberaum für seine Band findet

Hinführung zum Musik-Business in 7 Schritten.

Teil 2: Wie man als Musiker am besten den richtigen Proberaum für seine Band findet

Liebe Gitarren-Blog-Leser,
herzlich willkommen zum zweiten Teil der Serie „Ein Insider packt aus! Hinführung zum Musik-Business in 7 Schritten. Nur für Gitarrenblog-Leser!“. Heute mit der Frage, „wie man als Musiker am besten den richtigen Proberaum für seine Band findet“.

Bevor wir dazu kommen, wie man am besten auf die Suche nach einem Raum geht, würde ich gerne zuerst klären, welche Kriterien für einen Proberaum am wichtigsten sind:

  • Ein Proberaum sollte genügend Platz für alle Musiker bieten. Es macht aus verschiedenen Gründen keinen Sinn, wenn sich die Band auf engstem Raum zusammendrängen muss.
  • Die Ausstattung des Proberaums sollte entsprechend gut sein. Ein solcher Raum sollte eine Belüftung haben und mit guter Stromversorgung ausgelegt sein. Das bedeutet insbesondere die BAND sollte sich darum kümmern, den Raum entsprechend mit Mehrfachsteckdosen und Verlängerungen auszustatten.
  • Der Proberaum sollte trocken sein und keinen Schimmel haben oder gehabt haben. Aus vielen Jahren Erfahrung mit so etwas empfehle ich heute jeder Band, lieber mehr Geld für einen GUTEN Raum auszugeben. Diese Stelle wäre die falsche, um zu sparen. Sparen sollte man bei einer Band an anderen Ecken.

Fazit: Ein Proberaum für eine Band sollte qualitativ wirklich gut sein. Ihr als Musiker müsst euch darin gut fühlen. Die Qualität eines Proberaums wird von vielen Bands unterschätzt. Meiner Erfahrung nach wirkt sich die Qualität des Raums unmittelbar auf die Qualität der Band aus!

Immer, wenn ich eine richtig geile Band gesehen oder auf einer Aufnahme gehört hatte, hatte diese Band einen gut ausgestatteten Proberaum. In dieser Richtung solltet ihr nicht zu viele Kompromisse machen und eure Interessen stark durchsetzen.

Nun zur Suche:
Um einen Proberaum zu suchen gibt es nur drei Wege, die wirklich zum Ziel führen:

  1. Anzeigen schalten
  2. Zettel aufhängen
  3. Mundpropaganda

Wenn ihr einen Proberaum sucht, sollte aus dem Gesuch (Anzeige oder aufgehängter Zettel) unbedingt folgendes hervorgehen:

  1. Es handelt sich um eine Band bzw. mehrere Musiker (Beispiel:
    „Band sucht Proberaum”)
  2. Gegebenenfalls Region (Beispiel: „in Berlin-Kreuzberg”)
  3. Häufigkeit der Nutzung (Beispiel: „für 4–6 Proben pro Woche”)
  4. Anzahl der Personen bzw. Besetzung (Beispiel: „Sänger, 2
    Gitarristen, Bassist, Schlagzeuger”, oder kurz: „5 Musiker”)
  5. Grobe, nicht zu detaillierte Beschreibung des Raumes, maximal 3
    Kriterien (Beispiel: „… suchen einen Proberaum mit viel Tageslicht,
    guter Belüftung und mindestens 70 Quadratmetern)
  6. Kontaktmöglichkeit (Beispiel: „Mobilnummer +49–17…”)

Beim Gesuch sind folgende Informationen nicht relevant und stören
nur:

  • Bandname
  • Namen der Musiker
  • Musikstil
  • Restriktionen (Beispiel: „… bis maximal 250 Euro Miete”)
  • Näherer Grund der Suche (Beispiel: „Unser alter Proberaum
    war nicht gut genug”)
  • E-Mail, Postadresse, mehrere Mobilnummern
  • Foto oder Logo der Band
  • Webseite und Community-Profil der Band (z.B. MySpace)

Und zwar aus folgendem Grund: Alle diese Informationen sind für einen Vermieter nur zweitrangig wichtig und lassen sich bei Bedarf am Telefon per Email klären. Auch Restriktionen, wie z.B. maximale Miete, lässt sich besser am Telefon erläutern.

Merken: Bei Proberäumen erstmal relativ viele Kontakte ranholen und dann bei persönlichem Kontakt oder bei Besichtigungen aussortieren.

Aus dem Grund, dass ich weiß, wie leichtfertig insbesondere junge Musiker mit der Qualität eines Raumes umgehen, möchte ich darauf noch einmal gesondert hinweisen und eine kurze Anekdote erzählen.

Tut euch selbst … und der Qualität eurer Band den Gefallen und besorgt euch von Anfang an einen guten Proberaum. Nein … lieber einen sehr guten!
Vorausgesetzt zumindest, ihr wollt mit eurer Band etwas erreichen.

Tipp: Alle Profi-Bands, bei denen ich jemals im Raum war, hatten einen sehr gut sortierten und mit Sorgfalt ausgestatteten Proberaum. Und sie wussten, warum: Wenn der Raum gut ist, fühlen sich die Musiker wohl. Wenn sich die Musiker wohl fühlen, verbringen sie einerseits gerne mehr Zeit im Raum, andererseits wirkt sich eine gute Stimmung immer auch auf das Ergebnis der Band aus. Selbst, wenn die Band ‚böse‘ Musik macht, wird diese Musik einfach überzeugender!

Abschließend die versprochene Anekdote:
Im Jahr 2005 wurde ich Schlagzeuger der Berliner New-Metal-Band ‚Subdown‘. Der erste Raum, in dem die Band einige Wochen probte war sehr klein. Es waren ca. 10 bis 15 qm für vier Musiker. Wir spielten mit sehr wenig Platz und der Raum war ziemlich chaotisch.
Kurze Zeit später fanden wir einen anderen Raum, der ca. 100 qm hatte! Er war also wesentlich größer. Plötzlich, nach einigen Proben, begann der Sänger, der sonst immer nur in der Ecke stehen konnte, seine Leidenschaft, im Raum herumzuspringen, während er sang.

Das bedeutete in live: Sobald wir auf eine Bühne kamen, die weniger als 100 qm hatte (und das ist in Clubs natürlich meistens der Fall ;) ) WIRKTE es auf das Publikum, als wäre die Bühne unter uns ‚viel zu klein‘ für die Band. Denn die ganze Band bewegte sich so, als bräuchte sie mehr Platz. Eine größere Bühne!
Die Größe unseres Proberaums hat also unsere Live-Performance ganz maßgeblich beeinflußt! Von wegen ‚die Größe spielt keine Rolle‘. Nach meiner Erfahrung ist die Größe eines Proberaums AUCH ein wichtiges Kriterium für eine geile Live-Band.

Bitte beachtet dazu allerdings auch die oben genannten Aufzählungen, direkt am Anfang dieses Beitrages.

Dem Thema ‚Proberäume‘ habe ich übrigens ein eigenes Unterkapitel in meinem Buch „Bandologie – wie man als Musiker seine Band zum Erfolg führt“ gewidmet. Dort gibt es noch viele weitere Informationen zu diesem Thema. Und auch sonst enthält das Buch alle erfolgsbringenden Herangehensweisen, die man als Musiker für den Erfolg seiner Band kennen sollte.

Das war es für diese Woche. In der nächsten Woche dann mit dem Thema “Wie man als Musiker finanzielle und rechtliche Fragen innerhalb einer Band
klärt und absichert (Bandvertrag und verwandte Themen)”.

Bis zur nächsten Woche alles Gute für euch und eurer Band … und beste Grüße
Nils Kolonko / www.bandologie.de

—————————-

War dieser Beitrag interessant?

Was wolltest DU schon immer mal über das Musik-Business wissen?

Fragen können per Kommentar oder E-Mail (maximilian.schmitt@googlemail.com) gestellt werden.

Ach übrigens:

Wenn auch du endlich mehr Fortschritte auf der Gitarre machen willst, solltest du unbedingt das hier lesen: Hier klicken!

Seitdem ich die Seite kenn, haben sich mein Erfolgsmomente auf der Gitarre verdoppelt. (!) Also: Hier klicken!

Categories: Lektionen.

Tags: , , , , , , , ,

Comment Feed

One Response



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.

Continuing the Discussion

  1. [...] [18.03.09] “Wie man als Musiker am besten den richtigen Proberaum für seine Band findet&#8221… [...]