Skip to content

Sehnenscheidenentzündung vom Gitarre spielen – was jetzt?

Ich durfte vor ein paar Tagen ein Interview mit einem Physiotherapeuten über Sehnenscheidenentzündungen beim und vom Gitarre spielen führen. Hier ist das Interview:

Hallo Physioblogger! Danke, dass du dir Zeit nimmst und uns Gitarristen ein paar Fragen beantwortest.

Kein Problem. Das tue ich gerne. Ich habe auch mal als Jugendlicher Gitarre gespielt, allerdings jetzt nicht mehr. Ich kann mich nur noch an die schmerzenden Fingerkuppen erinnern. :) Auch ein guter Freund von mir spielt Gitarre. Er hat sich seine Akustikgitarre extra für Ihn bauen lassen. Ein wirklich tolles Instrument.

Wie anfällig sind Gitarristen für Sehnenscheidenentzündungen?

Diese Frage kann man pauschal nicht beantworten. Es kommt ganz darauf an, wie viel man spielt, welchen Spielstiel man hat, ob man eher klassische Gitarre spielt oder in einer Death metal Band die E Gitarrenseiten nur so runterschrubbt. Auch denke ich spielt hier die Technik eine ganz wesentliche Rolle. Ein Gitarrist mit einer sehr guten Technik wird nicht so verkrampfen wie einer der erst seit 1 Jahr spielt, denn umso länger man etwas macht desto mehr Koordination hat man für das was man tut. Was wiederum heißt, das auch nur das gerade beansprucht wird was wirklich gebraucht wird.

Und das schützt vor Überlastungsschäden wie z.B. einer Sehnenscheidenentzündung.

Wie äußert sich / wie erkenne ich eine Sehnenscheidenentzündung?

Sie ist dadurch gekennzeichnet das Schmerzen im Unterarm auftreten, sowohl im oberen Arm bereich (Strecker) als auch im unteren Armbereich (Beuger).
Sie ist auch dadurch gekennzeichnet, das man während man einen Akkord greift genau diese Schmerzen hat.
In manchen Fällen können sich die Schmerzen sogar bis in den Oberarmbereich hochziehen.
Viele können dann nicht mal mehr eine Tasse hoch heben, im Extremfall.

Ich habe eine Sehnenscheidenentzündung. Was bedeutet das für mich als Gitarrist?

Eine Sehnenscheidenentzündung bedeutet eine Überlastung im Sehnengleitlager.
Ich persönlich würde Pause machen. Wie lange das kommt auch darauf an, wie stark die beschwerden sind. Lindern kann man die Geschichte mit sehr kalten mit eis gefüllten Umschlägen. Pauschal so ca. 2-4 Wochen, damit sich die Sehnenscheiden (da drin laufen die Sehen) erholen können.
Wenn die Schmerzen abgeklungen sind muss dann nach der Ursache geforscht werden. Gitarre zu klein? Zu groß? Verspanne ich mich irgendwo merklich? Spiele ich Akkorde die ungewohnt sind und mich somit mehr belasten? Habe ich Probleme die Seiten zu greifen? Auch evtl verschlissene Seiten, wo man mehr Kraft braucht können eine Ursache sein.
Oder dann natürlich Salben die und das ist wichtig: entzündungshemmend sind.
Wichtig ist die GENERELLE Entlastung dieser hand und Finger. Also bitte nicht in der pause Klavier spielen. :)

Helfen Schweißbänder/Verbände beim Spielen (präventiv) gegen Sehnenscheidenentzündungen?

Pauschal würde ich sagen: Ja! Bitte investiert dann auch in euer Hobby in eine GUTE Bandage…eine gute Firma ist z.B. BORT Medical
Oder lasst euch einfach in einem Sanitätsfachhandel beraten, und sagt hier auch Ihr wollt eine qualitativ hochwertige Bandage. Denn es gibt viel Müll in diesem bereich.

Was sollte ich bei einer Sehnenscheidenentzündung auf jeden Fall vermeiden?

Alles was mit großer Bewegung und großer Kraftanstrengung mit der schmerzenden hand zu tun hat. Versucht einfach die hand vollkommen ruhen zu lassen. Ihr müsst euch etwas vorstellen: Der Körper braucht die Ruhe in den Sehnenscheiden um diese zu reparieren. Umso mehr ihr aber die hand und somit die Sehnenscheiden bewegt, umso länger dauert dieser Prozess. Keep relaxing guys.

Wie kann ich mich gegen Sehnenscheidenentzündung präventiv schützen? Gibt es Übungen?

Man kann versuchen z.B. mit einem Gyrotwister den Unterarm zu stärken und somit auch die Sehnenscheiden an die Belastung zu gewöhnen. Dieses Training sollte man aber sehr kontinuierlich machen und es wie ein Training im Fitnessstudio ansehen.
3-mal pro Woche würde ich es machen.

Vielen Dank für das aufschlussreiche Interview!!

Ich hoffe ich habe euch die Fragen so beantwortet das diese auch gut zu verstehen sind. Wenn nicht kann der Leser gerne meine Rubrik: Frag den Physioblogger (jetzt auch per Skype) für aufkommende Fragen gerne nutzen.

Alles Gute den Lesern und Leserinnen dieses Blogs.

Liebe Grüße und bleibt gesund,
Der Physioblogger

Links:

Zur Sicherheit: weder ich (Betreiber von Gitarren-Blog.de), noch mein Interviewpartner übernehmen Haftung für evtl. gesundheitliche Schäden bei Umsetzung der Tipps.

Ach übrigens:

Wenn auch du endlich mehr Fortschritte auf der Gitarre machen willst, solltest du unbedingt das hier lesen: Hier klicken!

Seitdem ich die Seite kenn, haben sich mein Erfolgsmomente auf der Gitarre verdoppelt. (!) Also: Hier klicken!

Categories: Tipps und Tricks.

Tags: , , , ,

Comment Feed

5 Responses

  1. :D da hast du mit den Interview aber einen Nerv bei mir getroffen. Hab meine Hand gerade wieder auskuriert…
    Kam bei mir zwar nicht vom Gitarrespielen aber das fiel dann leider auch flach, Aber jetzt bin ich von meinem Instrument nicht mehr wegzubekommen ;-)

    Schönes Wochende dir btw. hat mich gefreut hier mal wieder was zu lesen.

    Liebe Grüße
    Andi

  2. Hallo.

    Danke für dieses tolle Interview!

    hat mir richtig Spaß gemacht deine Fragen zu beantworten.

    Gerne stehe ich den Lesern auf meinem Blog für Fragen aller Art offen!

    Liebe Grüße:

    Physioblogger

  3. hallo!! wie komme ich an die kostenlosen fingerübungen ran?????
    habe mich angemeldet sogar registriert und finde sie niegendwo! gibts die überhaupt irgendwo???

    sebastian14. Februar 2010 @ 12:37
  4. Hallo Sebastian,

    die Fingerübungen findest du unter gitarren-blog.de/fingeruebungen.

    Liebe Grüße,
    Macks



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.

Continuing the Discussion

  1. [...] durfte vor kurzen ein Interview im Gitarren Blog [...]